Vom Heim ins Zuhause - Teil III


Die erste Woche eines neuen Hundes in Pro Village

von Bea Liebisch

Die spannende und oft lebensrettende Reise eines Hundes vom Tierheim aus Russland bis hin zu seinem Aufenthalt im Pro Village. In diesem Beitrag bekommt ihr einen kleinen Einblick hinter die Kulissen und einen Überblick über die wichtigsten vier Wochen eines Hundes in Pro Village. Heute: die erste Woche!

©HUNTER

Die Hunde erreichen Österreich innerhalb weniger Stunden mit dem Flugzeug aus Moskau. Nach der Landung in Wien geht es mit dem Auto weiter in ihr vorübergehendes Zuhause – Pro Village. Dort angekommen beginnt das Kennenlernen und die Arbeit mit den Hunden. Viele Hunde sind unglaublich müde von der langen Reise und der Aufregung, das sieht man ihnen manchmal richtig an. Nach einer kleinen Kennenlernrunde, ein wenig Futter und Wasser, wird ihnen viel Ruhe und Schlaf gegönnt.

Die erste Woche: Alle freuen sich hier auf mich!

Die ersten Schritte sind vorsichtig und behutsam, um beidseitiges Kennenlernen zu ermöglichen und für den Neuankömmling einen Ort des Vertrauens zu schaffen. Die freundliche Aufnahme und das Erkunden der Zimmer und des Hofes, sowie sanfte Berührungen mit dem Handrücken erleichtern dem Hund die Eingewöhnungsphase in Pro Village.

In der ersten Woche geht es vor allem um die Beobachtung des Verhaltens und der Stimmung des Hundes. In dieser Zeit ist einerseits wichtig, dem Hund Freiraum zu geben und andererseits auf seine Bedürfnisse zu achten. Situationen die angst- oder stressauslösend sind, werden in dieser Zeit unterbunden, dazu zählen unter anderem unbekannte Oberflächen wie z.B. glatte oder Glasoberflächen, dunkle Gänge oder Tunnel.

Hingegen kann die Konfrontation mit Situationen, die dem Hund zwar unbekannt sind, ihn aber nicht überfordern und stressen durchaus auch schon in der ersten Woche eine Hilfe dabei sein, seine Persönlichkeit und sein Vertrauen zu stärken.
Ein Beispiel ist hier das Kennenlernen von TierpflegerInnen und MitarbeiterInnen in Pro Village. 

Die Arbeit mit den Hunden ist individuell und wird je nach Verhalten angepasst: manche der Neuankömmlinge haben kein Problem mit mehreren Menschen, andere Hunde hingegen leiden an der Einsamkeit, die sie in der Vergangenheit erlebt haben und benötigen hier mehr Zeit und Unterstützung.

Beim Kennenlernen fremder Menschen ist besonderes Feingefühl und Expertise gefragt. Die MitarbeiterInnen in Pro VIllage werden im Umgang mit Hunden geschult. Das richtige Verhalten des Menschen ist entscheidend für das Verhalten des Hundes. Körpersprache und Stimmlage sind wesentlich dafür, welches Verhalten der Hund in Resonanz zeigt.

Eine gebückte und ruhige Körperhaltung, sanfte Berührungen am Körper und eine ruhige, sanfte Stimme sind wichtig. Zusätzlich geben verschiedene Übungen Sicherheit und Vertrauen.

©Patrizia Liebisch

Das nächste Mal erfährst du mehr über die zweite Woche eines neuen Hundes bei uns.

Ist dein Interesse geweckt? Möchtest auch du oder jemand aus deinem Bekanntenkreis einem Hund aus dem Tierheim eine zweite Chance geben? Melde dich einfach: schreib uns eine E-Mail an info@pro-village.eu oder ruf uns unter +36 70 429 6766 an. Mehr Informationen dazu findest du auch auf https://www.pro-village.com/initiative-zweites-leben/.


Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen