Hanf für deinen Hund - Oh ja!


Hanf für dich und deinen Hund? In diesem Blogbeitrag dreht sich alles um den Hanf. Woher kommt Hanf und was ist das eigentlich? Was ist Hanfprotein und wo liegt der Unterschied zu anderen Hanferzeugnissen? Hanf = Hanf? Wie und wann kann Hanf in den täglichen Ernährungsplan deines Hundes eingebaut werden?

Kurzer Überblick

Hanf gilt als eine der ältesten Kultur- und Nutzpflanzen der Menschheit. Es gibt Untersuchungen die zeigen, dass beispielsweise Hanffasern bereits im dritten Jahrhundert vor unserer Zeitrechnung für Segeltücher und Seile in der Schifffahrt eingesetzt wurden. Mitte des 20. Jahrhunderts wurde der Hanf weitestgehend durch Baumwolle und später durch andere, synthetisch erzeugte Stoffe verdrängt und geriet damit in Vergessen.
Anfang dieses Jahrzehnts erlebt der Hanf allerdings ein Comeback: Die Industrie nutzt vermehrt Hanffasern für Stoffe, Kunststoffe, Zellstoffe oder Papier. Andere Branchen hingegen nutzen den gesundheitlichen Mehrwert des Öls, der Blätter oder eben auch des Proteins.
Hanf = Hanf?
Heiß diskutiert wird die Verwendung von Hanf vor allem im Ernährungs- und Gesundheitsbereich. Fakt ist, die Einnahme und der Missbrauch von Hanf als Rauschmittel ist in Österreich grundsätzlich illegal und wird bestraft. Dennoch darf Hanf legal verkauft werden. Wie funktioniert das?

Hanf ist nicht gleich Hanf

Es gibt einen feinen, aber sehr wichtigen Unterschied zwischen dem berauschenden, illegalen Hanf und jenem Hanf, der für verschiedenste Anwendungen eingesetzt werden darf.
Um diesen Unterschied zu erläutern, tauchen wir kurz in die Welt der Chemie dieser Pflanze ein: Im Labor konnten bisher über 60 verschiedene Cannabinoide nachgewiesen werden. Cannabinoide sind Verbindungen die natürlicherweise im Hanf vorkommen. Unter ihnen ist das Cannabinoid Δ9-Tetrahydrocannabinol (THC) jene Verbindung die bei Konsum eine berauschende Wirkung auf unseren Körper hat. Andere Verbindungen wie etwa Cannabidiol (CBD) besitzen diese Eigenschaft nicht.
Im Zuge der Untersuchungen von Hanf haben Forscher das endogene Cannabinoid-System (= ein Teil des Nervensystems) entdeckt. Körpereigene Substanzen und von außen zugefügte Substanzen, wie die Cannabinoide docken an dessen Rezeptoren (CB1 und CB2) an und sind so wirksam. Je nach Cannabinoid unterscheidet sich allerdings die Wirkung.
Andocken der psychoaktiven Substanz, THC an diese Rezeptoren ist verantwortlich für den Rauschzustand, das High- Gefühl.
Hingegen wirkt Cannabidiol (CBD)
  • angstlösend
  • nervenzellenschützend (neuroprotektiv)
  • antipsychotisch
  • entzündungshemmend &
  • krampflösend.
Bei CBD gibt es einige Hinweise auf heilende bzw. hemmende Wirkung in Verbindung mit verschiedenen Krankheiten.
Info! Cannabinoide sind hauptsächlich im Harz, teilweise in Blätter und Stängel zu finden sind. Die Samen hingegen enthalten keine Cannabinoide, sind dafür sehr reich an Fetten und Ölen. Relevant für den Gehalt an den verschiedenen Cannabinoiden ist zum einen die Sorte, zum anderen klimatische Faktoren.
Der Anbau und die Verarbeitung der verschiedenen Pflanzenteile ist gesetzlich geregelt und unterliegen dem Suchtmittelgesetz. Hanf, welcher für die Verarbeitung zu Lebensmittel und Futtermittel verwendet wird, darf 0,2% THC-Gehalt nicht überschreiten.
Mehr Infos findet ihr hier.

Pro Dogshop – Hanfprotein

Was ist das? Und woher kommt es?

Unser Hanfprotein kommt aus dem Südosten der Steiermark, der Genussregion Vulkanland. Ohne Umwege, vom Anbau über Produktion bis zur Verpackung – 100% steirisch. Familie Huber legt dabei größten Wert auf Handarbeit, Sorgfalt und Nachhaltigkeit.
Und so wirds produziert:
Nach Ernte der Hanfpflanze, werden die Samen von den restlichen Pflanzenteilen getrennt, getrocknet und kalt gepresst (<28°C). Das „Überbleibsel“ nach dem Pressen ist der sogenannte Presskuchen. Dieser wird schonend, ohne Hitzeeinwirkung gemahlen und mehrfach gesiebt. Das Endprodukt ist ein sehr feines Pulver, das Hanfprotein mit einem Öl-Anteil von ungefähr 12-14% und 17-20% Ballaststoffen. Der Proteingehalt liegt zwischen 47 und 50%.
Natürlich entspricht der Hanf den EU-Standards und den Richtlinien des Suchtmittelgesetzes. Im Sortiment findet ihr ausschließlich CBD-Hanfprodukte, die mit größter Sorgfalt für euch und euren liebsten Wegbegleiter produziert werden.
Unsere Hanfprodukte sind freu von Konservierungs- und Geschmacksstoffen. Glutenfrei, getreidefrei, laktosefrei, Nussfrei und vegan- damit auch für Allergiker- Hunde meist sehr gut verträglich.

Benefit für deinen Hund- kurz und knapp

- Optimales Aminosäureprofil -

Hanfprotein ist eines der wenigen, rein pflanzlichen Proteinquellen mit einem optimalen Aminosäureprofil. Dies bedeutet, dass alle essentiellen Aminosäuren (= kleinesten Bausteine der Proteine) im optimalen Verhältnis zueinander und in ausreichender Menge enthalten sind.
Info! Essentielle Aminosäuren sind Aminosäuren die der Organismus nicht selbst synthetisiere/bilden kann, diese müssen also über das Futter zugeführt werden.
Für den Muskelaufbau und körperliche und nervliche Regeneration deines Hundes sind unter anderem Leucin, Isoleucin und Valin wichtige Aminosäuren. Sie gehören zur Gruppe der BCAA (verzweigtkettige Aminosäuren) und erfüllen weitere wichtige Funktionen und Aufgaben im Organismus, wie etwa die Bildung von Enzymen, Antikörpern und Hormonen, oder der Beteiligung am Aufbau von Geweben und Strukturen für das Wachstum des Hundes.
Hanfprotein ist zudem reich an L-Arginin, eine Aminosäure die vor allem in der Tierzucht eine wesentliche Rolle spielt, da sie energie- und potenzsteigernd wirkt.

- Sehr gutes Fettsäuremuster -

Hanfsamen verfügen von Natur aus über einige wichtige Fette und Fettsäuren. Unter anderem sind hier die essentiellen Fettsäuren Omega- 3 und Omega- 6 zu nennen. Sie spielen eine wichtige Rolle zur Aufrechterhaltung des Immunsystems und sind beteiligt am Säure- Basen Haushalts des Hundes.
Als ideales Verhältnis von Omega 6 und Omega 3 Fettsäuren gilt 3:1. Das vom Hanf gebotene Verhältnis von 3,75 : 1 gilt als das Beste, das Pflanzen überhaupt bieten können.
  • Hanfprotein enthält viele Mineralstoffe, Vitamine und Spurenelemente
  • verfügen über ein hohes Maß an Bioverfügbarkeit und gut verdaulich

Grund für die gute Verdaulichkeit ist die Proteinzusammensetzung (ein Protein ist aus vielen Aminosäuren aufgebaut). Die Proteinstruktur besteht zu 65% aus dem Globulin Edestin. Daneben sind noch einige andere Albumin enthalten. Das Aminosäuremuster von Hanfprotein ist auch mit jenem von Sojaprotein vergleichbar (Callaway, 2004), wobei das Edestin im Hanf leichter verdaulich ist, als das des Sojaproteins (Karus et al., 2003). Grund dafür ist unteranderem ist das Proteinmuster. Seine Ähnlichkeit zu menschlichem Eiweiß gewährleistet eine besonders effektive Aufnahme, so gilt das Hanfprotein als ideale Unterstützung des Immunsystems.

Durch sanftes Erhitzen, denaturiert das Protein, wird aufgespalten und kann dadurch noch leichter vom Hundekörper verdaut werden. Alles in allem also eine gute Sache- für dich und deinen Vierbeiner.

ProDogshop Hanfprotein fördert und unterstützt:
  • Muskelaufbau
  • Stoffwechsel
  • Atemwege
  • Bewegungsapparat
  • Bindegewebe
  • Herz-Kreislaufsystem
  • Nervensystem
  • Immunsystem
  • Mangelerscheinungen
  • Hormonellem Gleichgewicht
  • Zellfunktion
  • Absorption der fettlöslichen Vitamine A, D, E und K
  • Wachstum und Entwicklung
  • Verdauungsproblemen
  • Entgiftung
  • Haar- und Hornwachstum - macht das Fell geschmeidig

Nährwerte und Inhaltsstoffe unseres Proteins

Inhaltsstoffe: 45,7 % Rohprotein, 8,9 % Rohasche, 8,6 % Rohfett (aus Literatur)
Nährwerte pro 100g Hanfprotein
50 g Eiweißstoffe, 26 g Kohlenhydrate, 21 g Ballaststoffe, 10,8 g ungesättigte Fette (davon Omega-3-6-9-Säuren),  5 g Zucker, 1,2 g ungesättigte Fette
Energie pro 100g: 447 kcal / 1870 kJ 

Das ProDogshop Hanfprotein im Einsatz

Wie, wo und wann kannst du Hanfprotein in der Ernährung deines Hundes optimal einsetzten? 
Folgende Tabelle zeigt die empfohlene Fütterungsmenge für Hunde in verschiedenen Lebenslagen.

 

 

Hunde bis 10kg

Hunde pro 10kg

Sporthund

Tägliches Training

2-4g

3-4g

Freizeithund

 

1-2g

2g

Leistungshund

Rüde/ Hündin

2-4g

3-4g

Älterer Hund

 

2g

2g

Rekonvaleszenz

 

2g

2g

 *2g entspricht etwas 1/2 gestrichenen Teelöffel.
Wir empfehlen den Zusatz zum Futter einmal täglich mit etwas Wasser.
Bei älteren und Hunden mit hoher körperlicher Leistung (Sport, Jagd...) ist eine Eingewöhnungsphase sinnvoll: In den ersten 6-8 Tagen, sollte die Tagesdosis bei rund 2/3 der empfohlenen Dosis (siehe Tabelle) liegen. Nach 2 Wochen kann die Dosis bei Bedarf erhöht werden (1,5 bis 2-fach erhöht).
Hinweis: Unser Hanfprotein ist kein Alleinfutter, sondern eine Futterergänzung. Und keine Tierarznei. Bei Krankheiten bitte vorab den Tierarzt konsultieren.

Verträglichkeit

Prinzipiell wird das Protein im Futter beigemischt sehr gut vertragen und akzeptiert. Bei manchen wenigen Hunden macht das Hanfprotein allerdings Probleme: Durchfall oder Erbrechen sind möglich. Beobachte daher deinen Hund und seinen Stuhl. Sollte dir etwas auffallen stoppe die Beigabe zum Futter und frage bei deinem Tierarzt nach.
Sollte dein Hund den Geschmack nicht akzeptieren, was sehr selten vorkommt, kannst du unser Kürbiskerprotein versuchen. Mehr dazu in unserem Blogbeitrag zum Thema Kürbis.
Ich wünsche euch ganz viel Spaß beim Lesen und Ausprobieren. Bei Fragen einfach Kommentieren oder schreibt uns eine Mail.
#gsundbleiben #happydogs
Alles Liebe,
Bea 🐻 von Pro Dogshop 
 
 

Quellen 

Callaway JC (2004) Hempseed as a nutritional resource: An overview. Euphytica 140, 65-72.
Karus M, Huppertz R, Grotenhermen F, Mölleken H, Pleß P & Leson G (2003) Hanfsamen und Hanföl als Lebens- und Heilmittel: ein Ratgeber, 3. Auflage ed. Göttingen: Verlag die Werkstatt
Webside von Vulkanland Huber. Dezember 2020
Deabold, K. A., Schwark, W. S., Wolf, L., & Wakshlag, J. J. (2019). Single-dose pharmacokinetics and preliminary safety assessment with use of CBD-rich hemp nutraceutical in healthy dogs and cats. Animals, 9(10), 832.
McGrath, S., Bartner, L. R., Rao, S., Kogan, L. R., & Hellyer, P. W. (2018). A report of adverse effects associated with the administration of cannabidiol in healthy dogs. veterinary medicine, 1(2), 6-8.
Bundesrecht konsolidiert: Gesamte Rechtsvorschrift für Suchtgiftverordnung, Fassung vom 17.12.2020: https://www.ris.bka.gv.at/GeltendeFassung.wxe?Abfrage=Bundesnormen&Gesetzesnummer=10011053

Hinterlasse einen Kommentar


Bitte beachte, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen